News & Tipps

Herbstliche Rezeptideen
Sep 2016

Herbstliche Rezeptideen

Deutsch, israelisch oder russisch: HOWOGE-Mieterin Brit Lippold kocht für ihr Leben gern. Auf ihrem Küchen-Blog „nahrungberlin“ verrät sie ihre leckersten Rezepte. Hier sind drei köstliche Gerichte für den Herbst.

Mein wunderbarer Herbstsalat

Zutaten

Zutaten

  • Rucola (alternativ:
    Feldsalat oder Radicchio)
  • Pilze (braune Steinchampignons
    oder Waldpilze)
  • Feigen
  • Kirschtomaten
  • Walnüsse
  • Trauben
  • Ziegenfrischkäse
  • Olivenöl
  • grobes Meersalz
  • Pfeffer aus der Mühle 
  • Crema di Balsamico

Zubereitung

1 Den Rucola gut waschen und trocknen und die langen Stiele abschneiden, sonst macht es keinen Spaß, den Salat zu essen. Auf einer Platte ausbreiten.

2 Die frischen Feigen abwaschen, abtrocknen und in Viertel schneiden. Ich empfehle pro Person eine Feige und eine für den Gast, der überraschend dazu kommt. Auf dem Rucola verteilen. Die Kirschtomaten genauso verarbeiten.

3 Bei den Pilzen ist es immer wichtig (nicht nur bei diesem Salat), beim Einkauf darauf zu achten, dass die Lamellen noch nicht zu sehen sind. Die Champignons sollten ein schönes Gebilde abgeben, fest und knubbelig, sonst sind sie zu alt und das Ergebnis in der Pfanne und im Salat wird verdorben. Die Pilze werden mit einer kleinen Pilzbürste abgeputzt und am Stiel verputzt. Bitte nicht waschen! Dann in Scheiben schneiden.

4 In einer Pfanne nur ein wenig Öl erhitzen und die Pilze hinein geben, wenn das Öl schön heiß ist. Sie sollen gebraten und nicht geschmort werden. Wenn es zu sehr qualmt, noch einen Esslöffel Öl zusätzlich in die Pfanne geben. Auf keinen Fall Salz hinzufügen!

5 Nach circa fünf Minuten die Walnüsse mit in die Pfanne geben und das Ganze noch mal etwa fünf Minuten braten. Aus der Pfanne direkt auf einer großen Platte verteilen.

6 Zum Schluss die Weintrauben und den Ziegenfrischkäse mithilfe eines Teelöffels auf der Platte verteilen. Mit feinem Olivenöl, Crema di Balsamico, frischem Pfeffer und grobem Meersalz würzen – und fertig ist der wunderbare Herbstsalat!

Rezept drucken

Ein praktischer Hinweis für den Alltag: Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man mitunter nicht alle Zutaten bekommt und keine Zeit hat, noch fünf andere Geschäfte aufzusuchen. Deshalb kann ich nur sagen: Lasst euch vom Herbst und seinen reifen Früchten inspirieren! Warum nicht statt der Trauben Apfelspalten oder Pflaumen nehmen? Statt der Walnüsse andere Nüsse oder Kerne? Die Salatgrundlage ist Geschmackssache. Wichtig finde ich hier den Ziegenfrischkäse, die Feigen und die Pilze – und die Balance von süß und würzig.

Kürbisspalten mit Käsekruste

Zutaten

Zutaten

  • 700 g Kürbis
    (Die Sorte kann nach den eigenen
    Vorlieben gewählt werden, ich nehme oft
    Hokkaido, der leuchtet so schön!)
  • 50 g Parmesan, gerieben
  • 20 g Semmelbrösel
  • 6 Esslöffel fein gehackte Petersilie
  • 2,5 Teelöffel fein gehackter Thymian
  • 2 große unbehandelte Zitronen,
    davon die abgeriebene Schale 
  • 2 Knoblauchzehen, zerdrückt
  • 60 ml Olivenöl
  • 120g Sauerrahm
  • 1 Esslöffel gehackter Dill 
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

1 Den Backofen auf 190 Grad Celsius vorheizen. Den Kürbis entkernen und in etwa einen Zentimeter dicke Spalten schneiden. Flach auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.

2 Für die Kräuterkruste den Parmesan mit den Semmelbröseln, der Petersilie, dem Thymian, der Hälfte der abgeriebenen Zitronenschale, dem Knoblauch, einer kleinen Prise Salz und etwas Pfeffer in einer kleinen Schale gut miteinander vermischen. Achtung: Der Parmesan selbst ist schon ganz schön salzig!

3 Die Kürbisspalten großzügig mit dem Olivenöl bepinseln und mit der Käse-Kräuter-Mischung bestreuen. Die Schicht kann ruhig mehr als zwei Zentimeter hoch werden. Sanft andrücken.
Das Blech in den Ofen schieben und die Spalten circa 30 Minuten lang backen. Die Garprobe mit einem kleinen Messer vornehmen: Die Kürbisspalten sollten sich leicht schneiden lassen. Falls die Kruste zu stark bräunt, mit etwas Alufolie abdecken.

4 Als Dip den Sauerrahm mit dem Dill, etwas Salz und Pfeffer und einem Esslöffel Olivenöl verrühren.

5 Die fertigen Kürbisspalten mit dem restlichen Zitronenschalenabrieb bestreuen und warm oder kalt servieren. Den Sauerrahm als Dip dazu reichen.

Rezept drucken

Aus der Schatztruhe meiner Mutter: Gâteau au chocolat (Schokoladenkuchen)

Zutaten

Zutaten

  • 200g dunkle Schokolade (am besten einfache Zartbitterschokolade)
  • 125g Butter
  • 1 Prise Salz
  • 140–160g Zucker
  • 3 Esslöffel Mehl
  • 3 Eier

Zubereitung

1 Schokolade und Butter in einer Kasserolle auf kleinem Feuer schmelzen lassen. Nacheinander die übrigen Zutaten – bis auf die Eier – hinzufügen. Eier erst hinzufügen, wenn die Masse gut abgekühlt ist.

2 Backofen auf 200 Grad Celsius vorheizen. Springform mit Backpapier auslegen und den Teig einfüllen. Den Kuchen circa 20 Minuten backen.

3 Nach dem Abkühlen – ganz nach Geschmack – mit Wildpreiselbeeren und darüber mit einer
dünnen Schicht Schlagsahne bestreichen. Muss aber nicht sein. Ich mache manchmal kleine Zuckersterne drauf.

Rezept drucken

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von Brit Lippold. Weitere Rezepte, Kochbuchtipps und Anregungen zum Genießen finden Sie auf Brit Lippolds Blog: www.nahrungberlin.wordpress.com

Auch interessant

Lesen Sie auch das mieteinander-Interview mit Brit Lippold!

zum Interview