MARS ARCHITEKTEN

Bild – MARS ARCHITEKTEN

Stadtplanungs- / Architekturbüro: 
MARS ARCHITEKTEN

Jan-Oliver Kunze, Tarek Massalme, Philip Rieseberg, Juliette Saloux, Yu Kamijo, Ilina Blagoeva

Landschaftsarchitekturbüro: 
SIMA I BREER

Matthias Funk, Hiltrud Lintel, Rainer Sachse, Ben Zemke

Auszug aus dem Erläuterungsbericht

Die städtebauliche Konzeption des Entwurfes hat zwei klare Leitideen:

  1. Räumliche Fassung des Quartiers und Bildung eines geschützten Innenraumes. Es entsteht ein eigenständiges Quartier mit einer eigenen Identität als auch eine Abschirmung zu den umgebenden Lärmquellen. Der landschaftliche Moment des vorhandenen Kiefernwaldes prägt den Charakter der großzügigen Außenräume.
  2. Vernetzung mit den Nachbarquartieren über die gezielte Öffnung der Außenkanten und das Herstellen von räumlichen Beziehungen mit der Umgebung, u.a. durch Begegnungszonen entlang der angrenzenden Straßen.
     

Die L-förmigen Baukörper definieren das Quartier nach außen mit einer klaren Kante. Ihre innen liegenden breiteren Kopfbauten strukturieren den Innenraum des Ensembles und beleben durch nachbarschaftliche oder öffentliche EG Nutzung die landschaftlich gestalteten Innenhöfe. Begleitet wird diese äußere klare Kante mit einem Heckenkabinett welche Teile der notwendigen Infrastruktur (Fahrradabstellplätze, UFC) aufnimmt, Sitznischen bietet oder eine Spielstraße definiert.

Der auf dem Alexander-von-Humboldt-Weg verlaufende Radweg durchquert das Quartier zentral und wird als aktive Achse aufgegriffen. Er verbindet das Quartier sowohl mit dem Landschaftspark Johannistal als auch mit dem Zentrum des Campus Adlershof, das in dieser Achse visuell durch den Trudelturm markiert wird. Intern dient der Alexander-von-Humboldt-Weg als Hauptverteiler zwischen den inneren Hofräumen und erhält dadurch eine hohe Präsenz innerhalb des Quartiers. Die Außenkanten des Ensembles werden in regelmäßigen Abständen geöffnet und es werden visuelle und räumliche Beziehungen zu benachbarten Quartieren und dem Landschaftspark erzeugt.