FROETSCHER LICHTENWAGNER Architekten

Bild – FROETSCHER LICHTENWAGNER Architekten

Stadtplanungs- / Architekturbüro: 
FROETSCHER LICHTENWAGNER Architekten

Landschaftsarchitekturbüro: 
FROETSCHER LICHTENWAGNER Architekten

Städtebauliche Leitidee, Einfügung in die Umgebung

„Vorne Großstadt, hinten Volkspark“.

Umschließender Quartiersrand im Süden, Westen und Norden. Offen gegliederter Raum Richtung Volkspark, südöstlicher Eingangsbereich in das Quartier durch punktuelle Öffnung der Randbebauung zur Kreuzung hin.

Kontinuum zur westlich angrenzenden Bestandsbebauung. Direkte Wegeführung zum Volkspark durch das Quartier.

Baulich-räumliche Gliederung, Gebäudetypologie

Durchgängig VIII-geschossige, einheitlich 25 m hohe Gebäude, Randbebauung mit drei Kammzeilen im Süden, eingezogener Ecke (mit Gewerbe im EG) am Kreuzungsbereich, fünf freistehende Punkthäuser (sog. Stadtvillen) und ein weiterer Solitärbau im nördlichen Blockinnenbereich. Partielle Abstandsflächenüberschneidungen.

Gebäudenutzungen, Wohnungstypologie

Östliche und nördliche, 11–12 m tiefe Wohn-Randbebauung mit laubengangartigen Erschließungen und teilweise durchgesteckten Wohnungen, 18 m breite Kammbebauung als Mittelgangtypen mit kleinen Wohnungen, Vierspänner in den quadratischen, 21 m breiten Punkthäusern.

Kita im Nordostbereich, im Erdgeschoss der östlichen Randbebauung, studentisches Wohnen in der südlichen Randzeile, mit Laubengangerschließung.

Freiraumkonzept

Fließender, offener, z.T. parkartiger Grünraum im nördlichen und westlichen Blockinnern, begrünte Wohnhöfe im Süden zwischen den Kammtrakten auf der Erdgeschossdecke des Parkdecks.

Straßenseitig vorgelagerte Grünstreifen. Am südlichen Quartiersrand entlang der Hohenschönhauser Straße bleibt die vorhandene Allee erhalten. Zwei Spielplätze, im nordwestlichen und südöstlich Innenbereich.

Erschließungs- und Stellplatzkonzept

Nutzung der vorgegebenen Zufahrten von den Hauptstraßen, öffentliche Straße mit öffentlichen Stellplätzen entlang des westlichen Quartiersrandes, sonstige öffentliche Stellplätze überwiegend im EG des Parkdecks mit einer zusätzlichen Tiefebene. Tiefgaragen im Teilbereich der VARENTA.

Sonstiges, Besonderheiten

Freiräumliche Vernetzung des Quartiers mit dem westlich angrenzenden Landschaftsraum, Anreicherung des öffentlichen Raumes durch Vorplatz an der Straßenkreuzung mit Café und Geschäften.