28. May 2020

HOWOGE-Schulbau auf einen Blick – Online-Informationsplattform zu allen Bauvorhaben veröffentlicht

© PPAG architects

15 Neubauschulen, 13 Großsanierungen, Schulplätze für insgesamt 24.000 Kinder: Das ist der aktuelle Auftrag der HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH im Rahmen der Berliner Schulbauoffensive (BSO). Ziel ist es, Schulen bereitzustellen, die den Anforderungen einer modernen Pädagogik, der Inklusion und dem Ganztagsunterricht entsprechen. „Aktuell befinden sich zehn Schulneubauten in der konkreten Planung und Projektvorbereitung. Für acht Bestandsschulen werden die Sanierungskonzepte dieses Jahr vorliegen, sodass 2021 die ersten Sanierungen starten können“, sagt HOWOGE-Geschäftsführer Ulrich Schiller. „Information, Teilhabe und Transparenz sind neben dem hohen baulichen Anspruch die Basis des HOWOGE-Schulbaus. Deshalb haben wird für die Öffentlichkeit alle Informationen zu unseren Bauvorhaben und Prozessen auf einer Online-Plattform zur Verfügung gestellt.“

Neubau
Im Rahmen der Berliner Schulbauoffensive errichtet die HOWOGE 15 neue Schulen mit insgesamt 12.500 Schulplätzen. Nachdem an der Allee der Kosmonauten bereits die bauvorbereitenden Maßnahmen für zwei Schulen laufen, folgen dieses Jahr drei weitere Meilensteine. So werden für die Integrierte Sekundarschule (ISS) Am Breiten Luch in Lichtenberg, die Gemeinschaftsschule Adlershof in Treptow-Köpenick sowie das Gymnasium Erich-Kästner-Straße in Marzahn-Hellersdorf die Wettbewerbsverfahren abgeschlossen. Für drei weitere Schulen beginnt die Erarbeitung der Bedarfsprogramme. „Die Aufstellung der Bedarfsprogramme durch die Senatsverwaltung für Bildung, Jungend und Familie, ist die Voraussetzung für jeden Schulneubau“, erklärt Jens Wadle, Leiter des Bereichs Schulbau und Prokurist der HOWOGE. „Hier werden die wesentlichen planerischen Grundlagen ermittelt und festlegt. Darauf basierend erfolgendie Auslobung des Architekturwettbewerbs sowie die Erstellung der Entwurfs- und Ausführungsplanung für die Baugenehmigung. Ist diese erteilt, beginnen wir mit dem eigentlichen Bau der Schule, sodass von der Grundlagenermittlung bis zur Eröffnung rund  5,5 Jahre eingeplant werden.“

Sanierung
Neben dem Neubau von Schulen trägt die HOWOGE die Verantwortung für die Großsanierung von 13 Schulen mit 11.400 Schulplätzen. „Um die Gebäude energetisch, baulich und pädagogisch auf einen modernen Stand zu bringen, betrachten wir diese ganzheitlich und entwickeln sinnvolle Maßnahmen für eine individuelle, bedarfsgerechte Sanierung“, so Jens Wadle. Daher gehen allen Sanierungen umfangreiche Partizipationsverfahren bestehend aus Schlüsselinterviews und mehrtägigen Workshops mit Vertretern der entsprechenden Schule, den Eltern, dem Bezirk sowie verschiedenen Gremien (z.B. Landesschulbeirat, Bezirkselternausschuss) voraus. Ziel ist es, eine individuelle Bedarfsanalyse zur Ermittlung der konkreten Baumaßnahmen durchzuführen sowie die Adaption der Elemente der Berliner Lern- und Teamhäuser auf den Bestand zu prüfen. Für elf Schulen werden derzeit die Sanierungskonzepte erstellt, wobei die Partizipationsverfahren für neun Schulen schon abgeschlossen sind und als Ergebnis in die weitere Planung einfließen.

Detaillierte Informationen zum HOWOGE Schulbau finden Sie unter:https://www.howoge.de/schulbau/berliner-schulbauoffensive.html

Druckfähiges Bildmaterial zu freien Verwendung finden Sie unter folgendem Link (Copyright im Dateinamen): https://www.skyfish.com/sh/70428d9171da5c404e9173924ddae7baa34d3828/1aea0396/1752388

Foto: © PPAG architects

Über die HOWOGE
Die HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH ist eines der sechs kommunalen Wohnungsunternehmen des Landes Berlin. Mit einem eigenen Wohnungsbestand von mehr als 63.000 Wohnungen gehört das Unternehmen zu den größten Vermietern deutschlandweit. Bis 2030 will die HOWOGE ihr Wohnungsportfolio insbesondere durch Neubau auf rund 80.000 Wohnungen erweitern. Als Teil der Berliner Schulbauoffensive übernimmt die HOWOGE zudem für das Land Berlin den Neubau und die Großsanierungen von Schulen.
„Wir gestalten das Berlin der Zukunft lebenswert. Mehr als gewohnt.“