12. Nov 2020

Dritter Schulbauwettbewerb der HOWOGE für weiterführende Schule in der Erich-Kästner-Straße in Marzahn-Hellersdorf entschieden

Erich-Kästner-Str. außen © rendertaxi für Hausmann Architekten GmbH

Unweit der Gärten der Welt realisiert die HOWOGE Woh-nungsbaugesellschaft mbH den dritten Schulneubau im Rahmen der Berliner Schulbauoffensive und den ersten im Bezirk Marzahn-Hellersdorf. Mit dem Ziel, einen funktionalen, gestalterischen, technischen und nachhaltigen Entwurf für ein Gymnasium zu erarbeiten, wurde ein Realisierungswettbewerb ausgelobt. Als Sieger setzte sich Hausmann Architekten GmbH, Aachen mit kba Architekten und Ingenieure GmbH, Berlin gegen zwölf weitere Teilnehmende durch. 
„Nur wenige Wochen nach dem Abschluss des Wettbewerbs für die Integrierte Sekundarschule (ISS) Am Breiten Luch in Lichtenberg legen wir auch mit diesem Wettbewerbsentscheid einen wichtigen Meilenstein für das erste HOWOGE-Projekt in Marzahn-Hellersdorf“, sagt HOWOGE-Geschäftsführer Ulrich Schiller.

Das neue Gymnasium für 830 Schüler*innen entsteht auf einem 17.500 Quad-ratmeter großen Grundstück entlang der Erich-Kästner-Straße. Es wird ein lang-gestreckter, kammartiger Baukörper entwickelt, der die Sporthalle integriert. Die aufgelockerte Struktur des neuen Gymnasiums schafft eine freundliche Atmo-sphäre für Lernende und Lehrende. Die Wettbewerbsjury unter Vorsitz von Prof. Volker Staab entschied aufgrund des überzeugenden Entwurfs, keinen zweiten Platz zu vergeben. Die Büros wulf architekten Stuttgart und Glass Kramer Löbbert Berlin teilen sich den 
dritten Platz. „Es ist uns gelungen, die Juryentscheidung auch unter coronabe-dingt erschwerten Voraussetzungen durchzuführen“, erklärt Jens Wadle, Bereichsleiter Schulbau und Prokurist der HOWOGE. „Das Ergebnis zeigt einen weiteren spannenden Ansatz für einen Schulneubau und eine ganz eigenstän-dige Übersetzung des Compartmentprinzips.“

Im Anschluss an das Wettbewerbsverfahren wird ein Verhandlungsverfahren nach Vergabeordnung (VgV) mit den drei Preisträgern durchgeführt. Eine digita-le Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten ist zurzeit in Vorbereitung und wird im ersten Quartal 2021 über die Homepage der HOWOGE veröffentlicht. Nach ak-tuellem Planungs-stand geht der Schulneubau zum Schuljahr 2025/26 in Betrieb. 

Schulkonzept
Dem Berliner Lernhauskonzept entsprechend, wird auch die Schule an der Erich-Kästner-Straße als Compartmentschule errichtet. Ein Compartment funktioniert dabei wie eine kleine Schule in der großen Schule: Unterrichtsräume für die Ler-nenden und ein Teambereich für die Lehrenden gruppieren sich um ein zentrales Forum, das als gemeinschaftliche Lern- und Aufenthaltsfläche dient. Der Entwurf für das Gymnasium umfasst neben dem Mehrzweckbereich, dem Fach-raum- und Verwaltungsbereich insgesamt acht Compartments, die in den beiden Obergeschossen in gut belichteten Lernhäusern untergebracht sind. 

Das darunter liegende, transparente Erdgeschoss vermittelt zwischen Straße und Schulhof. Hier befinden sich Mehrzweckraum und Mensa, die Fachräume Musik, Kunst und Wirtschaft, Arbeit, Technik sowie die Bibliothek und der Inklusi-onsbereich. 
Für die Jury gab die markante Anordnung der Gebäudeteile mit der von außen ablesbaren Struktur der Compartments den Ausschlag für die Vergabe des ersten Rangs.

Stimmen aus der Jury

Staatssekretärin Beate Stoffers, Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie: „Die Entscheidung des Preisgerichtes zum Schulneubau in der Erich-Kästner-Straße ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu dem in Marzahn-Hellersdorf dringend benötigten Gymnasium. Der architektonisch anspruchsvolle Entwurf zeigt, wie vielfältig und kreativ die programmatischen Anforderungen an eine Compartmentschule umgesetzt werden können.“

Gordon Lemm, Bezirk Marzahn-Hellersdorf, Stadtrat für Schule, Sport, Jugend und Familie: „Es ist schon ein besonderes Gefühl, eine Schule nicht nur auf den Weg zu bringen, sondern auch an deren Aussehen, das für viele Jahrzehnte das Stadtbild prägen wird, beteiligt zu sein. Als Verantwortlicher für ausreichend und gute Schulplätze im Bezirk hätte ich mich über jede Schule gefreut, aber die ausgewählte überzeugt auch noch optisch und wird für unsere Schüler*innen ein echtes Highlight werden. Ganz herzlichen Dank an die HOWOGE für die transpa-rente und gute Einbindung unseres Bezirks und das gut vorbereitete Auswahl-verfahren. Hier entsteht eine besondere schulische Heimat für viele Generatio-nen von Schülern aus unserem Bezirk.“

Norman Heise, Vorsitzender Landeselternausschuss Berlin: „Auch aus Sicht der Elternschaft präsentieren die Architekt*innen den besten Entwurf im abgeschlos-senen Wettbewerb. Die Umsetzung des Gedankens der Berliner Lern- und Teamhäuser mit vielen kleinen Schulen in der großen Schule ist sowohl von au-ßen, aber auch von innen deutlich erkennbar. Hausmann Architekten hat bereits in München unter Beweis gestellt eine hervorragende Expertise im Schulbau zu haben und so hoffen wir auf eine schnelle und reibungslose Umsetzung am Standort in Marzahn-Hellersdorf.“

Ergebnis der Preisgerichtssitzung: 

1.Preis
Hausmann Architekten GmbH, Aachen mit kba Architekten und Ingenieure GmbH, Berlin
Fachplaner: 
Prof. Dipl. Ing. Landschaftsarchitekt Norbert Kloeters, Düsseldorf (Freianlagen) 
Prof. Dipl. Ing. Joachim Vorbrüggen, Düsseldorf (Tragwerk) 
Dipl. Ing. Thomas Wilding, Berlin (Haustechnik) 

3. Preis 
wulf architekten, Stuttgart
Fachplaner: 
Johann Senner, Planstatt Senner, Stuttgart (Freianlagen) 
Achim Holl, IG Meiss Grauer Holl mbh & Co. KG (Tragwerk) 
Stefan Ballmer, IB Liebert Versorgungstechnik Gmbh & Co. KG (Haustechnik)

Glass Kramer Löbbert Ges. v. Architekten mbH, Berlin
Fachplaner: 
Luc Monsigny, Berlin (Freianlagen) 
Martin Meier, Berlin (Tragwerk) 
WINTER Gebäudetechnik Engineering&Service GmbH, Berlin (Haustechnik) 

Anerkennung 
AFF Architekten GmbH, Berlin 
Fachplaner: 
POLA Landschaftsarchitekten GmbH – Jörg Michel, Berlin (Freianlagen) 
Fast + Epp GmbH, Darmstadt (Tragwerk) 
Pi Passau Ingenieure GmbH, Berlin (Haustechnik) 

Druckfähiges Bildmaterial finden Sie unter folgendem Link. Bitte beachten Sie das Copyright direkt im Dateinamen:
https://www.skyfish.com/sh/101ec2070b8381d11a06192ce6ea789abc2d4359/1ab40390/1826254

© rendertaxi für Hausmann Architekten GmbH

Weitere Informationen unter: www.howoge.de/schulbau.html

Über die HOWOGE

Die HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH ist eines der sechs kommunalen Woh-nungsunternehmen des Landes Berlin. Mit einem eigenen Wohnungsbestand von mehr als 63.000 Wohnungen gehört das Unternehmen zu den größten Vermietern deutsch-landweit. Bis 2030 will die HOWOGE ihr Wohnungsportfolio insbesondere durch Neubau auf rund 80.000 Wohnungen erweitern. Als Teil der Berliner Schulbauoffensive übernimmt die HOWOGE zudem für das Land Berlin den Neubau und die Großsanierungen von Schulen. 

„Wir gestalten das Berlin der Zukunft lebenswert. Mehr als gewohnt.“
 

Downloads