Leistungsstärke für Berlin

Zurück zur Übersicht

EU fördert Konzept für Theater Karlshorst

18. Mai 2011

"Kreativwirtschaftszentrum »Theater Karlshorst« - Entwicklung eines wirtschaftlich tragfähigen Nutzungs- und Betreiberkonzepts für den Gebäudekomplex Treskowallee/Stolzenfelsstraße" - so lautet der Titel des Projektes zur Revitalisierung des denkmalgeschützten Theaters Karlshorst in Berlin-Lichtenberg, das von der EU gefördert, jetzt auf den Weg gebracht wird. Das Bezirksamt Lichtenberg und die HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH werden fast 250.000 Euro einsetzen, um ein tragfähiges Konzept zur Entwicklung des Standortes erstellen zu lassen und die ersten Jahre des Betriebes des Kreativwirtschaftszentrums zu begleiten.

Nachdem die HOWOGE als Eigentümerin des ersten Theaterneubaus nach dem II. Weltkrieg in Deutschland nach Abzug der sowjetischen Streitkräfte Anfang der neunziger Jahre die Immobilie übernahm, fand sich kein Betreiber, der in dem Haus einen wirtschaftlich tragfähigen und von der Bevölkerung akzeptierten Kulturbetrieb etablieren konnte. Seit mehreren Jahren steht der Theatersaal nun ganz leer. Die HOWOGE hat bisher 4 Mio. Euro in die Sanierung und Instandsetzung von Teilen des Gebäudes investiert, im Jahr 2009 zog die Schostakowitsch-Musikschule Lichtenberg ein und nutzt seither ca. 40 nach neuestem Standard ausgestattete Unterrichtsräume. Auch eine Gaststätte hat sich erfolgreich etabliert. Nur der denkmalgeschützte Theatersaal mit seinen 610 Plätzen führt ein Schattendasein.

Ziel des EU-geförderten Projektes ist es, das Haus und vor allem den Saal kreativen Zwecken zur Verfügung zu stellen. Kunst und Kultur und das sich im Zusammenhang mit Kunst und Kultur entwickelnde Handwerk sollen, eigenwirtschaftlich organisiert, die Nutzung bestimmen. Die HOWOGE wird in Bühne und Saal nach den Konzepten und Vorstellungen des zukünftigen Betreibers und im Rahmen ihrer Wirtschaftlichkeit investieren. Der Betreiber soll in den beiden ersten Jahren des Betriebes begleitet werden.

Wirtschaftsstadtrat Dr. Prüfer (Die Linke) freut sich: "Mit dem »Kreativwirtschaftszentrum Theater Karlshorst« sollen an einem weiteren Standort in Lichtenberg Arbeitsplätze auf einem Feld geschaffen werden, das mancher hier nicht vermutet. Es entstehen Produktions- und Präsentationsmöglichkeiten für die Kultur- und Kreativwirtschaft, genauso können andere Unternehmen der Szene angesiedelt werden." Der Stadtrat ist überzeugt: "Unternehmen der Creativ Industries nachhaltig zum Standortfaktor zu machen, setzt vor allem unternehmerische Konzepte voraus. Unternehmen der Kreativwirtschaft müssen sich dem Wettbewerb stellen, müssen Märkte kennen bzw. Märkte schaffen - und das unter der zusätzlichen Anforderung, eigene kulturell-künstlerische Ansprüche zu bedienen und nicht dem leichten unternehmerischen Erfolg zu opfern. Auch hier ist Wirtschaftsförderung nötig!"

Stefanie Frensch, Geschäftsführerin der HOWOGE, begrüßt und unterstützt den neuen Aufschlag für die Entwicklung des Standortes: "Wir sind natürlich an einer Nutzung des Theaters interessiert und setzen darauf, dass ein Konzept zum Tragen kommt, das berlinweit ausstrahlt, das Image von Lichtenberg als Kultur- und Kreativwirtschaftsstandort weiter ausprägt, das kulturelle Leben bereichert und Besucher in den Lichterberger Stadtteil bringt. Davon werden die Anwohner und damit auch die Mieter der HOWOGE und vor allem die Gewerbetreibenden am Standort Karlshorst profitieren. Wir fühlen uns als kommunales Wohnungsunternehmen der Entwicklung des Standortes auf besondere Weise verpflichtet."Zur Unterstützung der Konzeptionsphase und Betreibersuche wird ein Beirat berufen, in dem sowohl Kunst- und Theaterschaffende, Kulturmarketingfachleute und Wirtschaftsexperten ihren Sachverstand und ihre Erfahren einbringen werden.

Interessenten können sich seit dem 13. Mai 2011 auf der Vergabeplattform des Landes Berlin über die Ausschreibung des Projektes informieren.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Andreas Prüfer
Bezirksstadtrat für Wirtschaft und Immobilien
Tel.: 030/902964000
E-Mail

Angela Reute
Pressesprecherin
HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH
Tel.: 030/54642401
E-Mail

Fragen zur Ausschreibung richten Sie bitte an:
Katrin Soult
Bezirksamt Lichtenberg von Berlin
– Abteilung Wirtschaft und Immobilien –
Möllendorffstr. 6
10367 Berlin
Tel.: 030/902964002
E-Mail.

Downloads
Ansprechpartner

Sabine Pentrop

Pressesprecherin

Annemarie Rosenfeld

Stellvertretende Pressesprecherin

Ferdinand-Schultze-Str. 71
13055 Berlin

030 - 54 64 24 20
030 - 54 64 24 21
presse@remove-this.howoge.de