Bild – Ein Antrag liegt auf einem Tisch, eine Hand unterschreibt auf diesem.

Anforderungen und Auswahlkriterien Kooperationen und Spenden

Bei der Auswahl der von ihr unterstützten Förderaktivitäten legt die HOWOGE großen Wert darauf, dass durch das Engagement nachhaltige Impulse in den jeweiligen Quartieren gesetzt werden. Aktivitäten und Förderschwerpunkte werden dabei individuell auf den Bedarf der einzelnen Quartiere angepasst, um den besonderen Bedürfnissen der dort lebenden Menschen gerecht zu werden und gezielt die Entwicklung der Quartiere zu unterstützen.

Kriterien für die Bereiche Bildung, Kultur,
Ökologie, Soziales und Sport

Folgende hier genannte Kriterien gelten für Förderaktivitäten in den Bereichen Bildung, Kultur, Ökologie, Soziales und Sport (nicht für den Bereich Forschung):

1. Ziele und Wirkung

Die Kooperation/das Projekt hat klare, befristete und messbare Ziele, die für die HOWOGE anschaulich nachvollziehbar dargestellt sind. Des Weiteren muss die Kooperation/das Projekt eine nachhaltige Wirkung für die Mieterinnen und Mieter der HOWOGE erzielen und einen aktiven Beitrag für mehr Lebensqualität in den Quartieren leisten.

2. Regionalität

Die Kooperation/das Projekt wirkt in den Quartieren der HOWOGE oder hat einen besonderen Bezug auf angrenzende Quartiere bzw. Bezirke. Bei einem stadtweiten Bezug ist eine besondere Erläuterung in den Antragsunterlagen erforderlich.

3. Förderbereiche

Die Kooperation/das Projekt entspricht den HOWOGE-Förderschwerpunkten in den Bereichen Bildung, Kultur, Ökologie, Soziales oder Sport.

4. Image

Die Kooperation/das Projekt erbringt einen besonderen Mehrwert für die Mieterbindung der HOWOGE und trägt somit zum positiven Image der HOWOGE als Unternehmen mit gesellschaftlicher und sozialer Verantwortung bei.

5. Branchenexklusivität

Die Kooperation/das Projekt hat keine vertraglichen Beziehungen zu weiteren Unternehmen aus der gleichen Branche. Falls keine Branchenexklusivität gewährleistet werden kann, ist bei der Antragstellung eine besondere Erläuterung erforderlich.

Bild – HOWOGE-Forschung-Frau-Schaut-Auf-Modell

Kriterien für den Bereich Forschung

Im Rahmen ihres gesellschaftlichen Engagements kooperiert die HOWOGE mit Universitäten und Bildungseinrichtungen zur strategischen Gewinnung wissenschaftlicher Erkenntnisse. Diese finden Eingang in die Gestaltung zukunftsorientierter und lebenswerter Wohnquartiere und kommen damit der Allgemeinheit zu Gute. Gleichzeitig werden auch Zukunftsthemen erschlossen, die Innovationen sicherstellen und die HOWOGE selbst bei der Unternehmensentwicklung unterstützen. Die HOWOGE leistet hierüber einen wichtigen Beitrag zur Förderung von Forschung und Lehre.

Im Bereich Forschung gelten die folgenden hier genannten Kriterien:

  1. Das Forschungsvorhaben unterstützt die strategische Ausrichtung der HOWOGE. Es liefert wissenschaftliche Erkenntnisse zu Wachstum und Wandel, Digitalisierung, Quartieren und Demografie sowie Umwelt- und Produktverantwortung unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Verantwortung sowie der Grundsätze Corporate Governance, Compliance und Risikomanagement.
  2. Das Forschungsvorhaben ist transparent in seinen Inhalten und führt zu einem kommunizierbaren Ergebnis.
  3. Das Forschungsvorhaben weist einen Bezug zur HOWOGE auf.

Ausschlusskriterien für alle Förderbereiche

Eine Förderung kann nicht ausgereicht werden, wenn:

  1. es sich bei dem zukünftigen Förderempfänger um eine politische Partei oder andere politische Organisationen, wie Gewerkschaften oder fremde Arbeitgeberverbände handelt
  2. die Gegenleistung des Kooperationspartner lediglich die bloße Platzierung des Logos der HOWOGE beinhaltet
  3. abgeschlossene Projekte rückwirkend gefördert werden sollen
  4. das Budget der HOWOGE für das kommende Förderjahr ausgeschöpft ist
  5. sich der Antragsteller in einem gerichtlichen Verfahren befindet
  6. Projekte rein kommerzieller Art sind
  7. sich ein Antragsteller mit dem selben Projekt im gleichen Förderjahr bei unterschiedlichen Kundenzentren oder Bereichen der HOWOGE bewirbt.