Dorothea Lewerenz - Gymnasium Wedding - INSIDE

Entwurfsidee und städtebauliches Konzept

Die Schule wird als differenzierte Lernlandschaft verstanden: Räume mit unterschiedlichen Graden an Offenheit und Geschlossenheit ermöglichen Lernatmosphären für flexible Lern- und Unterrichtsszenarien.

Das Schulgebäude besetzt die gesamte Grundstücksfläche: Geschlossene rechtwinklige Gebäudestreifen nehmen die Unterrichtsräume und Serviceeinheiten auf. Dazwischen entstehen individuell geformte Frei- und Zwischenräume, die als Höfe, Bewegungs-, Kommunikations- und Erschließungsflächen eine Vielzahl an räumlichen Situationen offerieren.

Räumliche Organisation

Die Lernlandschaft schafft eine offene Lernatmosphäre und bietet den Schülern individuelle Entfaltungsmöglichkeiten, die in der freien, spielerischen Anordnung der Räume zum Ausdruck kommen. Die geschlossenen Körper erhalten den Platz, den sie brauchen, und sind entsprechend ihrer Funktion angeordnet.

Compartments

Die Compartments sind feste räumliche Elemente mit eigener Identität. Sie erstrecken sich über drei Geschosse und teilen sich einen Teambereich auf der mittleren Ebene. Die Stammgruppenräume befinden sich auf den Geschossen darüber oder darunter. Aus dieser Zusammensetzung entstehen Räume mit unterschiedlichen Charakteren von Zurückgezogenheit bis Offenheit.