Auswertung der Entwurfsergebnisse

Städtebau

Ein städtebaulich heterogenes Umfeld und ein kleines Eckgrundstück, auf welchem die Flächenanforderungen des Berliner Compartmentkonzeptes inkl. Sport- und Freiflächen umgesetzt werden müssen – dies war die komplexe Entwurfsaufgabe. Doch die vermeintlichen Zwänge zeigten, dass doch vielfältige räumliche und städtebauliche Lösungen möglich sind. Ganz nach dem Motto „Die Ecke kann das!“

Compartmentkonzept

Ein neues pädagogisches Konzept für welches es architektonisch noch keine Blaupause gibt. Doch die Semesterarbeit zeigte, wie mit der Idee des Compartments und insbesondere mit dem zentralen und pädagogisch wichtigen Forum umzugehen ist:

„Dabei ist uns klar geworden, dass es eine Balance geben muss in der Beziehung zwischen den reinen Klassenräumen, den informellen Unterrichtsbereichen und den Verkehrsflächen. Dass das Forum zwar Teil der Verkehrsfläche ist, aber kein Durchgangsraum sein darf. Es ist ganz wichtig, die räumlichen Qualitäten dieses Forums zu definieren. Es darf nicht nur ein Restraum sein, der von den Klassenräumen eingerahmt wird. Das Forum muss ein eigenständiger Raum sein, der mit den anderen offen in Verbindung steht, aber eine eigene Identität hat.“ (Jörg Boettger, akademischer Mitarbeiter)