Meine HOWOGE

Gemeinsam stark

Gemeinsam stark

Soziale Projekte machen unsere Kieze bunt. Die HOWOGE hat sie 2014 gerne unterstützt. Hier einige Beispiele – und ein herzliches Dankeschön für das Engagement!

01 - Absprung schaffen

In der Freizeitsport- Anlage Fennpfuhl kommt die Jugend hoch hinaus. Vor allem auf der 2013 renovierten Halfpipe („Halbröhre“) wagen die Skater rasante Sprünge. Seit 2014 kann Promigra Lichtenberg hier zudem nagelneue Inliner und Skateboards an den Nachwuchs verleihen. Freizeitsport-Anlage, Weißenseer Weg 100

02 - Klettern lernen

Das Christliche Sozialwerk Berlin (CSW) ist eine soziale Einrichtung in Hohenschönhausen. Seit 1990 ist das CSW im Herzen der Hochhaussiedlung tätig, der Schwerpunkt liegt auf Kinder- und Familienangeboten. Viele Nachbarn helfen ehrenamtlich mit. Unter anderem organisiert das CSW jedes Jahr das Fennpfuhlfest. 2014 konnten Kinder und Jugendliche aus dem Kiez unter anderem Kletterscheine machen, ins Schwimmbad gehen und im Sommer einen Ausflug in den Heidepark Soltau unternehmen. www.christliches-sozialwerk-berlin.de

03 - Geschichte erkunden

Vor 30 Jahren wuchs das neue Hohenschönhausen gen Himmel. Die Anna- Seghers-Bibliothek im Ostseeviertel erkundet mit Kindern und Jugendlichen die Geschichte des noch jungen Stadtteils und organisiert mit ihnen eine Ausstellung. www.berlin.de/ba-lichtenberg

04 - Feuer beherrschen

In der Kita Traumzauberbaum lernen jeweils die ältesten Kinder, kurz vor ihrem Start in die Schulzeit, sicher mit offenem Feuer umzugehen, egal ob es nur ein Streichholz ist oder ein großes Lagerfeuer. Seit zehn Jahren gibt es diese spannende und sinnvolle Projektwoche, die Feuerkünstler Kain Karawahn betreut. http://traumzauberbaum.froebel.info

05 - Musik machen

Ein demokratisches Orchester nennt sich die Bürgersinfonie Buch: Rund 30 Profimusiker erarbeiten gemeinsam die Werke großer Komponisten – aber ohne Dirigenten. Das Musizieren ohne Chef erfordert besondere Kunstfertigkeit und festigt nebenbei den Ruf Buchs als Kulturstadt. www.buergersinfonie.de

06 - Kunst töpfern

In der Leopolder Keramikwerkstatt schaffen Kiezbewohner aus Weitling- und Kaskelkiez Schönes aus Ton. Unter Anleitung des Künstlerpaares Renate und Erhard Neef formen sie Meisterwerke. Zu bewundern waren die schönen Stücke auf einer Ausstellung im Spätsommer, auf der auch Gemälde und Gedichte zu sehen und hören waren. www.kulturring.org

07 - Forscher fördern

Früh übt sich der Wissenschaftler! Im Kindergarten „The Animal House“ erkunden die Kleinen die Natur auf spielerische Weise. Dabei hilft ihnen eine sogenannte Forscherinsel: An dem mannshohen Regal lassen sich mit bunten Werkzeugen viele verschiedene, faszinierende Experimente aus der Welt der Physik durchführen. www.theanimalhouse.de

08 - Arbeit finden

Junge Menschen sollen heute schon sehr früh an ihre Karriere denken. Das fällt längst nicht allen leicht. Im Bewerbungsstudio von Starthilfe Network können Jugendliche Rat suchen, Stellenangebote durchforsten, kostenlos ihre Bewerbungen erstellen und ausdrucken – ja, sogar Vorstellungsgespräche üben. www.fvaj.de

09 - Platz machen

Koordiniert von der Lebensmut gGmbh haben Nachbarn und Gemeindemitglieder den Kirchenvorplatz an der Falkenberger Chaussee neu angelegt – schön grün und in Eigenregie. Jeden Donnerstag kam verlässlich die Gartengruppe zusammen und verschönerte ihren Kiez. www.lebensmutggmbh.de http://kirche-berlin-wartenberg.de

10 - Fußball spielen

Fußball gilt in Deutschland ja fast als ein Grundrecht. Damit aber wirklich alle mitspielen können, muss man zuweilen Spenden sammeln. Denn nicht alle Eltern können sich regelmäßig teure Sportsachen leisten. Die HOWOGE ist deshalb seit 2013 Partner der Kicker des SV Bau-Union Berlin. In diesem Jahr wurden neue Trikots für Bambinis und A-Junioren angeschafft. www.sv-bau-union.de

11 - Zirkus schnuppern

Seit 2009 dürfen die fünften Klassen der Bernhard-Grzimek-Schule Zirkusluft schnuppern. Die Schüler entfliehen dem Schulalltag und können eine Woche lang im Zirkus Shake am Ostbahnhof jonglieren, seiltanzen und Hochrad fahren. Das fördert oft verborgene Stärken zutage. www.grzimek.schule-berlin.net

12 - Giraffen gucken

Selbst Riesenbabys brauchen eine Patin. Giraffenkind Bine dürfte später einmal an die sechs Meter messen. Bis sie so groß ist, muss sie aber noch ordentlich futtern. Die HOWOGE ist ein langjähriger Kooperationspartner des Tierparks und finanziert nicht nur die Haltung von Bine, sondern die der ganzen Herde. Zoo und Tierpark Berlin beteiligen sich am europäischen Erhaltungsprogramm für die bedrohte Art. www.tierpark-berlin.de