Mein Berlin

Winterharte Badegäste

Winterharte Badegäste

Seit 1981 steigt Gerhard Iden jeden Sonntag in den Orankesee – aber nur in der kalten Jahreszeit. Mit 80 Jahren ist der frühere IT-Ingenieur der älteste Winterschwimmer bei den Berliner Seehunden.

mieteinander: Herr Iden, was war bisher Ihre härteste Saison beim Winterbaden im Orankesee? Gerhard Iden: Das war bei minus 18 Grad und einer Eisdecke von 60 Zentimetern. Wenn der See zugefroren ist, schlagen wir uns erst einmal ein Loch von etwa zwei mal zwei Metern frei.

Wie lange haben Sie beim allerersten Mal durchgehalten?

Ach, wenn’s 15 Sekunden waren ... Damals stand meine Frau mit der Stoppuhr am Ufer, weil mein Freund und ich stolz waren, wenn wir es etwas länger ausgehalten haben. Heute weiß ich: Man sollte ganz nach seinem Befinden im Wasser bleiben. An einigen Tagen sagt man nach einer Minute: Es reicht! An anderen hält man noch einen Plausch im Wasser.

Planschen Sie nur, oder schwimmen Sie auch ein paar Züge?

Wenn das Wasser eisfrei ist, schwimmt man schon ein bisschen. Aber die Bewegung ist ein starker Energieverlust, den man nicht übertreiben sollte. Untertauchen ist gar nicht gut, weil wir unser Steuerorgan, das Gehirn, nicht unterkühlen sollten. Bei Temperaturen unter null Grad würden außerdem die nassen Haare gefrieren. Auch Joggen danach ist nicht ratsam. Wer möchte, dreht vorher eine Runde um den See, um die Durchblutung zu aktivieren.

Was sollten Winterbade-Neulinge beachten?

Zuerst würde ich beim Arzt nachfragen, ob irgendwas gegen das Winterbaden spricht. Dann würde ich es zu Hause mal in der Badewanne ausprobieren. Man sollte lernen, sich im eiskalten Wasser einigermaßen wohlzufühlen. Und ich würde mir Gleichgesinnte suchen. Wer sich an einer einsamen Ecke versucht, hat weniger Elan, als wenn er in einer lustigen Gruppe baden geht! Mir macht die wunderbare Kameradschaft bei den Berliner Seehunden viel Spaß. Selbst Sportsfreunde, die eine Erkältung haben, kommen an den Oranke und sagen: Heute gehe ich mal nicht rein, sondern gucke nur. Und zum Aufwärmen empfehle ich warmen Apfelsaft mit Zimt.

Berliner Seehunde

„Eis frei!“ heißt es jeden Herbst für die Berliner Seehunde. Dann steigen die begeisterten Winterschwimmer der Sportgemeinschaft Bergmann-Borsig jeden Sonntag in den kühlen Orankesee – zur Not schlagen sie sich ein Loch in die Eisdecke. Die Saison geht je nach Außentemperaturen von Oktober bis April. Interessenten können sich sonntags am Orankesee melden. Informationen unter
www.berliner-seehunde-orankesee.de.
Oktober–April, sonntags, 10 Uhr
öffentliche Termine:
Weihnachtsbaden am 25. Dezember 2015,
10 Uhr, und
Neujahrsbaden am 1. Januar 2016,
11 Uhr,
jeweils im Strandbad Orankesee, Gertrudstr. 7

„Winterbaden in Berlin“

Am 9. Januar 2016 treffen sich wieder Schwimmer aus ganz Deutschland zum Winterbaden in Berlin. Zur 31. Ausgabe erwarten die Berliner Seehunde bis zu 130 Badegäste, die zum Teil in lustigen Kostümen im Orankesee planschen. Das Motto für 2016 lautet „Das Leben ist bunt“. Zu diesem Termin sind ausnahmsweise auch Schaulustige herzlich willkommen!
9. Januar 2016, 14 Uhr, Strandbad Orankesee, Gertrudstr. 7