Kiezgeschichten

Von Alpenkrimi bis Sydney-Thriller

Von Alpenkrimi bis Sydney-Thriller

Wer zu Grit Burkhardt kommt, sucht spannenden Lesestoff – und wird garantiert fündig. In der Krimibuchhandlung „Totsicher“ gibt es für jeden Geschmack den passenden Schmöker.

mieteinander: Frau Burkhardt, wie gruselig mögen es Ihre Kunden?

Grit Burkhardt: Die Interessen sind sehr vielseitig. Am besten verkaufen sich humorvolle Geschichten wie die von Jörg Juretzka oder die Alpenkrimis von Jörg Maurer. Es gibt aber auch Leute, die es richtig blutig und eklig wollen, so nach dem Motto: „Das Auge hängt raus“ – also der blanke Horror. Vorrätig habe ich das kaum, kann es aber gern bestellen.

In Sachen Mord, was ist denn nun wirklich todsicher?

Ach, es geht ja gar nicht unbedingt ums Töten. Die Mordfälle sind oft nur Transportmittel für die gute Geschichte dahinter. Ich persönlich mag gern Bücher, die mir etwas über die politischen Zustände eines Landes erzählen. Meine Kollegin liest am liebsten Geschichten über Land und Leute, zum Beispiel von Fred Vargas. Seine Bücher sind fast wie Reiseberichte.

Wie kamen Sie dazu, eine Krimibuchhandlung zu eröffnen?

Ich habe mit 18 Jahren Buchhändlerin gelernt. Dafür zog ich extra aus Rostock nach Berlin. Danach studierte ich Museumskunde, aber die Bücher haben mich nicht losgelassen. Meine Kommilitonin und ich hatten schließlich die Idee: „Komm, lass uns unseren eigenen Laden aufmachen“. Und so entstand 2004 „Totsicher“ am Prenzlauer Berg. 2013 zogen wir nach Alt-Lichtenberg. Hier in der Gegend ist es schön, und damals gab es keinen anderen Buchladen dort.

Lesen die Lichtenberger genauso viele Krimis wie die Prenzelberger?

Das Leseverhalten unterscheidet sich nicht stark. Wir beobachten unsere Kunden ja schon lange. Krimis liest jeder. Auch wenn es nicht alle zugeben. Der Prenzelberger gönnt sich vielleicht häufiger eine Hardcover-Ausgabe. In Lichtenberg werden dagegen oft Kinderbücher nachgefragt, vor allem für die Altersgruppe bis zehn Jahre. Hier leben einfach viele Kinder.

Und welcher ist Ihr spannendster Fall?

Mein derzeitiger Favorit ist „Hades“ von Candice Fox. Ein superspannendes Buch, bei dem die Grenzen zwischen Gut und Böse sehr unklar sind. Die Geschichte spielt in der Unterwelt von Sydney, auf einer Müllhalde, wo ein zwielichtiger Typ Leichen gegen Geld entsorgt. Doch jetzt wachsen dort zwei ausgesetzte Kinder auf. Es geht viel um Korruption und Selbstjustiz – genau mein Fall.

Hallo Nachbar!

Senden Sie Vorschläge als Facebook-Nachricht oder Mail an mieteinander@remove-this. howoge.de

Drei Bücher

„Totsichere“ Lesetipps von Grit Burkhardt

… für die Oma
„Rotwein für drei alte Damen?“ von Minna Lindgren

Die Geschichte um einen seltsamen Todesfall in einer finnischen Seniorenresidenz hat genau die richtige Prise schwarzen Humor: „Das Buch ist lustig und gut geschrieben.“

… für den Papa
„Wolfsbeute“ von Bernard Minier

Ein intelligenter Thriller. Der Schauplatz: Frankreich. Der Held: ein depressiver Kommissar mit Sinn für klassische Musik. Ein Verkaufsschlager bei Männern!

… für Mama oder Tochter
„Die Mühle“ von Elisabeth Herrmann

Eine Studentin trifft nach Jahren ihre alten Klassenkameraden wieder. Die Clique war für sie damals cool und unerreichbar. Und heute? Der Ausflug zu einer abgelegenen Mühle entpuppt sich als Gruseltrip.