Kiezgeschichten

Futterball und andere tierische Sportarten
Jun 2015

Futterball und andere tierische Sportarten

Bewegung ist gesund. Das gilt auch für die Bewohner im Tierpark Berlin. Mit einfachen Mitteln sorgen die Pfleger täglich für neue Herausforderungen. Ein Blick in die Trainingspläne von Tiger, Elefant und Känguru.

Elefanten spielen nicht Fußball, sondern Futterball. Den Ball aus Metallstreben können die Dickhäuter nicht einfach zertreten. Gefüllt ist die Kugel mit köstlichem Kürbis. Um da ranzukommen, müssen sich die Elefanten reinhängen: Sie rollen den Ball mit den Füßen und erkunden ihn mit den Rüsseln. „Elefanten sind sehr intelligent“, erklärt Christian Kern (34), im Tierpark Berlin Kurator für Säugetiere. „Dank der Futtersuche sind sie im Kopf gefordert und trainieren den Rüssel, wo viele Muskeln und Nerven zusammenlaufen.“

In freier Wildbahn beschäftigen sich Tiere vor allem mit der Nahrungssuche. Deshalb servieren die Pfleger das Futter immer wieder anders. Das bei Kängurus beliebte Himbeerlaub hängen sie weit nach oben, um die genügsam Grasenden anzuspornen. „Kängurus recken sich nur, wenn der Reiz groß genug ist“, weiß Christian Kern. Tiere kalkulieren genau, ob sich der Aufwand lohnt. Im Zweifel sparen sie ihre Kräfte. In freier Natur sind sie manchmal tagelang auf Nahrungssuche.

Nicht nur Menschen, sondern auch Tieren macht Bewegung in der Gruppe mehr Spaß. Deshalb leben im Tierpark die meisten Arten in Gruppen zusammen. Elefanten sind besonders soziale Herdentiere. „Wir halten sie immer in einer Art Familiengruppe“, erklärt Christian Kern. „So können sie sich miteinander beschäftigen. Ist ein Jungtier in der Gruppe, kümmert sich nicht nur die Mutter darum, sondern auch alle Tanten.“

Auch Tiger brauchen Artgenossen als Sparringspartner. Tigerbaby Alisha zog im Frühjahr extra für einige Monate nach Eberswalde zu Jungtiger Dragan. „Es war sehr wichtig, dass die beiden miteinander toben“, sagt Christian Kern. So konnten sie katzentypisches Verhalten lernen. Eine wichtige Lektion: Wie unterwerfe ich mich einem stärkeren Artgenossen?

Um den Jagdtrieb zu erhalten, bekommen Großkatzen Spielsachen: „Wenn Tiger versuchen, einen glatten Ball im Wassergraben zu fixieren, beansprucht das alle Muskeln gleichzeitig“, erklärt Christian Kern. Echte Jagdszenen im Zoo verbietet das Tierschutzgesetz. „Wir können keinen Hirsch ins Gehege stellen“, betont Kern. Stattdessen gibt es Fleisch mit Knochen und Fell. Das fordert die Großkatze.

Im Sommer reisen Alisha und Dragan nach Friedrichsfelde. Dort plant der Tierpark gerade den Umbau des Alfred-Brehm-Hauses. Die Gehege werden größer, erhalten lebendige Pflanzen und große Baumstämme. „Für die Tiere ist das abwechslungsreicher und spannender“, betont Christian Kern, „und damit auch interessanter für die Besucher.“ Und die Pfleger haben neue Möglichkeiten, um das Fleisch mal ganz anders zu servieren – denn Zootiere futtern sich fit!

HOWOGE-Tierparkfest 2015

Die HOWOGE organisiert ein buntes Sommerfest für die ganze Familie mit Musik, Spielen und tierischen Stars. Das Motto: „Die ganze Welt an einem Tag!“ (siehe auch S. 19). Um Wartezeiten zu vermeiden, können Sie die Karten erstmalig auch online bestellen – mehr Infos auf dem Rabatt-Coupon Ende Juli in Ihrem Briefkasten!

30.8., 10-17 Uhr, Tierpark Berlin,
Am Tierpark 125

Der Tierpark feiert Geburtstag

Am 2. Juli 1955 öffnete der Berliner Tierpark erstmals die Pforten. 60 Jahre später ist Jubiläumsfeier. Am 4. Juli startet die Tierpark-Olympiade für Kinder. In der Cafeteria sind die Stars der RBB-Sendung „Panda, Gorilla & Co.“ zu erleben. Dazu gibt es Führungen, historische Fotos und Musik.

4.7., 9-18.30 Uhr, Tierpark Berlin, Am Tierpark 125

www.tierpark-berlin.de

Betreute Forscherwoche für Ihr Kind

Wer in den Ferien Hummeln im Hintern hat, der muss ins HOWOGE-Forscher- Camp. Vom 20. bis zum 24. Juli veranstalten die HOWOGE und der Tierpark Berlin einen Workshop für Schulkinder. Gemeinsam mit einem Pfleger erkunden die jungen Forscher die exotischen Tiere in Friedrichsfelde. Die Gruppe wird von 9 bis 15 Uhr betreut. Mittagessen gibt es in der Tierpark-Cafeteria. Die Kinder entdecken spielerisch die Tierwelt. Die HOWOGE verlost zehn Plätze für Kids zwischen 9 und 12.

Bewirb dich mit einem Bild:

Male das perfekte Gehege für dein Lieblingstier. Sende das Bild bis 3. Juli 2015 an: HOWOGE, Unternehmenskommunikation, Ferdinand-Schultze-Str. 71, 13055 Berlin. Oder sende es per E-Mail an: howoge@remove-this.howoge.de