Kiezgeschichten

Entspannen und Wohlfühlen im Osten Berlins

Entspannen und Wohlfühlen im Osten Berlins

 Der eine erholt sich am besten auf seinem Balkon, der andere muss zum Entspannen um den Block laufen. So verschieden wie die Menschen, so verschieden sind auch die Möglichkeiten, gesund zu leben. Hier ein paar Anregungen, wie Sie dem Stress entkommen können – von Achtsamkeitstraining bis Open-Air-Yoga.


Massage zum Wohlfühlen

Mit wirkungsvollen Handgriffen an Rücken und Nacken können Verspannungen leicht selbst gelöst werden. Wie das geht, zeigt Cornelia Schulz im zweitägigen Kurs „WohlfühlZeit – Zeit für Massage“ der Margarete-Steffin-Volkshochschule Lichtenberg. Sie vermittelt Techniken für den Alltag: von der Selbstmassage bis zu Übungen für den Arbeitsplatz. Außerdem lernen die Teilnehmer mehr über Meditation und Achtsamkeit. 

WohlfühlZeit – Zeit für Massage,
18. März, 10–15 Uhr, 19. März, 10–13.30 Uhr,
VHS-Lichtenberg, Paul-Junius-Str. 71, 10369 Berlin,
Kosten: 31,10 Euro (ermäßigt 18,55 Euro),
Anmeldung auf www.berlin.de/vhs-lichtenberg


Nordisch Wandern am Malchower See

Fitnesscenter? Nicht nötig! Gezielte Bewegung an der frischen Luft hilft genauso gut beim Abnehmen und beugt körperlichen Beschwerden vor. Trainer Frank Gerke macht vor, was beim Nordic Walking zu beachten ist. In einem fünfteiligen Kurs der Selbsthilfe-Kontaktstelle „Horizont“ vermittelt er nicht nur theoretisches Wissen, sondern geht mit den Teilnehmern stets auch eine ausgiebige Walking-Runde um den Malchower See. Eine Trainingseinheit dauert mindestens 30 Minuten, die Einheiten werden an die Bedürfnisse der Teilnehmer angepasst.

Nordic Walking, Kontakt- und Beratungsstelle Horizont,
Ahrenshooper Str. 5, 13051 Berlin,
Anmeldung: Termine und Anmeldung unter (0151) 26 74 79 71 (Frank Gerke),
Kosten: 45 Euro (ermäßigt 22,50 Euro),
www.selbsthilfe-lichtenberg.de 


Gemeinsam Laufen macht mehr Spaß

Jeden Mittwoch um 18.30 Uhr startet am Sportplatz an der Allee der Kosmonauten 131 der rund einstündige Lauftreff Marzahn-Hellersdorf – eine Initiative zur Internationalen Gartenausstellung in Berlin. Unter Anleitung von erfahrenen Trainern des 1. VfL FORTUNA Marzahn kann jeder Sportinteressierte teilnehmen, kostenfrei und unabhängig von der individuellen Fitness. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Laufgruppe Marzahn-Hellersdorf,
mittwochs um 18.30 – 20 Uhr,
Treffpunkt: Sportplatz, Allee der Kosmonauten 131, 12681 Berlin,
Informationen unter leichtathletik@vlf-fortuna-marzahn.de


IGA 2017: Qi Gong und Yoga im Blütenmeer

Nicht nur Blumen und Gartengestaltung stehen im Fokus der Internationalen Gartenausstellung 2017: Im neugestalteten Kienberg-Wuhletal kann man auch wunderbar Stress abbauen. Ab dem 13. April dürfen Besucher auf dem IGA-Campus die Natur entdecken und ihre Sinne schärfen. In Kooperation mit der AOK Nordost wird ein umfangreiches Programm für die ganze Familie angeboten: IGA-Gäste können wöchentlich an Entspannungsangeboten wie Qi Gong oder Yoga teilnehmen. In Zusammenarbeit mit Ronny Pietzner wird darüber hinaus in der Arena eine große Kochshow rund um die gesunde Ernährung angeboten.

IGA-Campus auf der Internationalen Gartenausstellung 2017,
13. April bis 15. Oktober,
Haupteingang: Hellersdorfer Str. 159, 12619 Berlin (U5 Kienbergpark/Neue Grottkauer Straße),
Eintritt: Tageskarte 20 Euro (Jugendliche 5 Euro, Kinder bis 6 Jahre frei),
Termine auf www.iga-berlin-2017.de/veranstaltungskalender


Mein Balkon: die grüne Oase

Eine grüne Oase gleich vor der Nase? Die richtige Gestaltung von Balkon und Terrasse macht es möglich! Wie ein naturnaher Balkon mitten in der Stadt angelegt wird und welche Bedürfnisse Pflanzen an den verschiedenen Standorten haben, das erklärt Doreen Hantuschke, Leiterin des Umweltbüros Lichtenberg.

Naturnahe Balkongestaltung, 23. März, 15 Uhr,
Stadtteilzentrum Lichtenberg-Nord, Paul-Zobel-Str. 8e,
10367 Berlin, Anmeldung unter (030) 92 90 18 66,
kostenfrei, www.umweltbuero-lichtenberg.de


Auszeit für pflegende Angehörige

Wer einen Angehörigen pflegt, sollte sich bewusst kleine Auszeiten nehmen. Wie Stress abgebaut und ein achtsamer Alltag wieder möglich wird, das zeigt die Gerontotherapeutin Marlies Carbonaro im offenen und kostenfreien Kurs „Meine Auszeit am Donnerstag“, der jeden ersten Donnerstag im Monat stattfindet. Die Teilnehmer entspannen zu wohlklingender Musik, machen unter Anleitung Atem- und leichte Rückenübungen. Zudem gibt es Zeit, um sich mit anderen auszutauschen.

Auszeit für pflegende Angehörige,
jeden 1. Donnerstag im Monat,
Kontaktstelle PflegeEngagement Lichtenberg, Eginhardstr. 7a, 10318 Berlin,
Anmeldung unter (030) 28 47 23 95, kostenfrei,
www.pflegeunterstuetzung-berlin.de


Kammermusik ohne strenge Blicke

Das Kammerorchester „Unter den Linden“ ist das einzige Berufsorchester, das mit seinem ausgesuchten Repertoire ausschließlich für Kinder und Familien spielt. Klassische Musik, mal ganz entspannt. Denn hier schaut keiner streng, wenn mal ein Steppke kräht. Zu einem solchen Familienkonzert laden die Musiker am 26. März ins Kulturhaus Karlshorst ein – natürlich zu einer familienfreundlichen Zeit um 15 Uhr.

Familienkonzert,
26. März, 15 Uhr,
Kulturhaus Karlshorst, Treskowallee 112, 10318 Berlin,
Eintritt: 5 Euro,
Informationen unter (030) 47 59 40 610


Entspannt frühstücken – auch mit Kindern

Entspannt frühstücken, während die Kinder im Piratenschiff auf neue Freunde treffen: Jeden Freitag lädt dazu der Verein „Berliner Familienfreunde“ in seinen Familientreff ein. In behaglicher Runde können junge Mütter und Väter mit kleinen Kindern gemeinsam spielen und nicht zuletzt nette Nachbarn kennenlernen. Damit das Eis beim Kennenlernen besser bricht, sollte jeder Teilnehmer auch eine köstliche Kleinigkeit für den Frühstückstisch mitbringen – denn der wird mit allen geteilt.

Familienfrühstück,
freitags 10–12 Uhr,
Familientreff der Berliner Familienfreunde e. V., Dolgenseestr. 21, 10319 Berlin,
Anmeldung unter (030) 85 71 46 56,
Kosten: 2 Euro pro Person,
www.berliner-familienfreunde.de



Ab in die Sonne

Endlich geht es wieder raus! Freizeit ist am schönsten, wenn man sie unter freiem Himmel verbringen kann. Fünf der schönsten Freiluftorte im Nordosten Berlins.


Nah am Wasser gebaut: Seeterrassen am Orankesee

Zur geselligen Runde laden zahlreiche Biergärten in Berlin ein. In diesem Jahr lässt sich dabei ein über 100-jähriges Traditionshaus am Orankesee wiederentdecken. Mit der Internationalen Gartenausstellung Berlin (IGA) sollen auch die Seeterrassen am Orankesee erstmals nach zwanzig Jahren ihre Türen wieder öffnen. Der Neubau ersetzt die Ende der 1990er-Jahre abgebrannte Gaststätte, deren Betrieb seit 1892 Seebesucher nach der erfrischenden Runde im See zum kühlen Bier einlud. Der neue Eigentümer Nikolaos Kitsos ließ in Abstimmung mit dem Förderverein Obersee und Orankesee einen flachen Bau errichten, der architektonische Referenzen an den berühmten Nachbarn – das Mies-van-der-Rohe-Haus in der Oberseestraße – erkennen lässt. Rund 200 Plätze bietet das Restaurant, das Highlight wird aber der Biergarten sein. Über 150 Gäste haben dort Platz und genießen die schöne Sicht auf den Orankesee. 

Seeterrassen am Orankesee,
Orankestraße 41, 13053 Berlin,
Eröffnung: April 2017,
www.obersee-orankesee.de


Kino im Freien: Sonne runter, Film ab!

Wenn die Luft selbst nach Sonnenuntergang noch schön warm ist – warum dann nicht auch im Freien Filme schauen? Spätestens ab der letzten Maiwoche sind alle Berliner Open-Air-Kinos in Betrieb. Das größte ist das Freiluftkino Friedrichshain. Dieses bietet rund 1.500 Plätze, darunter sind bequeme Bänke mit Rückenlehnen, aber auch Sitzmöglichkeiten an Tischen. Auch das Programmkino in der „Zukunft am Ostkreuz“ expandiert im Sommer nach draußen und lädt zum Freiluftkino Pompeji. Der Ort atmet Kinogeschichte: Dort war früher das Filmlager der DEFA. Es laufen vor allem Filme, die in den Multiplexen keine Chance bekommen.

Freiluftkino Friedrichshain,
Ernst-Zinna-Weg, 10249 Berlin,
www.freiluftkino-berlin.de

Freiluftkino Pompeji,
Zukunft am Ostkreuz,
Laskerstr. 5, 10245 Berlin,
www.zukunft-ostkreuz.de/freiluftkino-pompeji.html


Sport in Baumkronen: Kletterwald Wuhlheide

Wer seine sportliche Fitness testen will und auf ein Naturerlebnis der besonderen Art aus ist, sollte in die höchsten Baumwipfel steigen. Möglich macht es der Kletterwald Wuhlheide, der in direkter Nachbarschaft zum Kinder-, Jugend und Familienzentrum (FEZ) zu finden ist. Der Hochseilgarten wurde in einen echten Wald integriert und bietet Klettermöglichkeiten bis zu einer Höhe von zehn Metern. Rund 86 Kletterelemente auf mehreren Hektar Fläche bieten unterschiedliche Schwierigkeitsgrade für jedes Alter ab sieben Jahren und ab 1,30 Meter Größe. Wer besonders wagemutig ist, kann sich beim „Tarzansprung“ beweisen.

Kletterwald Wuhlheide,
An der Wuhlheide 199, 12459 Berlin,
geöffnet ab April,
www.kletterwald-wuhlheide.de


Theater im Park: Herzberger Lichter

Eine Verbindung von Kultur und Natur ist das Programm der „Herzberger Lichter“, die auch in diesem Jahr das Areal des Landschaftsparks Herzberge erleuchten werden. Schauspieler und Musiker mit und ohne Handicaps präsentieren an verschiedenen Orten des weitläufigen Krankenhausparks bezauberndes Open-Air-Theater. Unter der Regie von Juliane Meyerhoff gibt es Aufführungen von William Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ zu sehen. Und das Museum Kesselhaus Herzberge lädt zum Kulturfest ein.

Landschaftspark Herzberge,
Herzbergstr. 79, 10365 Berlin,
Theaterparcours „Ein Sommernachtstraum“
am 23./24./25. Juni sowie am 7. Juli 2017,
Kulturfest im Museum Kesselhaus Herzberge am 8. Juli 2017,
www.herzbergerlichter.de

Weitere Informationen zum Download