Kiezgeschichten

Auch im Sommer: ab in den Keller

Auch im Sommer: ab in den Keller

Meist kommt die Rockbandphase mit der Pubertät. Ulli Zelle war schon 50, als er die Musik als Hobby entdeckte.

Sommer! Also raus ins Grüne. Für Hobbygärtner gibt’s jetzt viel zu tun. Auch andere Hobbys blühen auf: Segeln, Tauchen – oder Rocken. Für mich und meine Band, die „Grauen Zellen“, ist der Sommer Open-Air-Saison. Gigs! Auf Sommerfesten zu spielen, hat seine Nachteile. Der Backstagebereich ist meist ungemütlich: eine Bierbank zwischen Getränkekisten und Dixi-Klo, kein Platz zum Umziehen. Selbst gewähltes Leid! Ich müsste ja nicht 50-mal im Jahr auf der Bühne rumhüpfen. Aber das Hobby schafft eben Ausgleich! Andere schrauben jedes Wochenende am Modellflugzeug. Ich rocke! Unser Repertoire umfasst die „Perlen der Rockmusik“: Beatles, Stones, Doors, David Bowie, Rio Reiser. Aber auch alte Songs müssen neu einstudiert werden. Deshalb heißt es selbst im Sommer: ab in den Keller! Unser Probenraum liegt gegenüber vom Rathaus Schöneberg: tief unten, schön kühl, gemütlich, vollgestellt mit Instrumenten und Verstärkern. Die Band schafft sich pro Tag einen Song drauf. Alle sind Profimusiker, die schon Jahrzehnte aktiv sind und mit mir als einzigem „Hobbykünstler“ nicht immer leichtes Spiel haben. Notenkenntnis: Fehlanzeige. Ich mach’s ohne musikalische Ausbildung, aber mit Gefühl im Bauch.
Angefangen hat alles vor 15 Jahren. Als ich 50 wurde, wollte ich mir den lang gehegten Wunsch erfüllen, einmal in einer Rockband zu spielen. Als Teenager stand ich vor vielen Provinzbühnen, bewunderte die Amateurbands, die Stars meiner Jugend. 2001 erfüllten mir ein paar befreundete Musiker dann endlich den alten Traum: Auftritt in der UFA-Fabrik, geplant war eine einzige Partynacht. Mit einem damals noch unbekannten Kurt Krömer als Sidekick.
Krömer hat sich mittlerweile von der Bühne zurückgezogen. Wir rocken immer noch. Fast jedes Wochenende ein Konzert: zwei bis drei Stunden auf der Bühne, zwei bis drei T-Shirts durchschwitzen, Spaß haben! Am liebsten in unserem Stammklub, dem „Rickenbackers“ in der Bundesallee. Da ist es besonders voll und eng. Und laut. So muss es im „Cavern Club“ in Liverpool gewesen sein. Klar, wir sind eine Coverband, aber mit unserer Musik verbinden viele im Publikum Erinnerungen an gute Zeiten. Genau wie ich. Aber auch die Gegenwart ist okay. Und das Schöne an allen Hobbys: Man kann den Alltag vergessen, neue Kraft tanken, obwohl ich nach dem Auftritt ganz schön alle bin. Was bleibt, ist ein gutes Gefühl. Und die Erkenntnis: Es ist nie zu spät, sich einen Traum zu erfüllen, auch wenn er verrückt erscheint. Einfach machen! Mal sehen, was als Nächstes kommt. Mein Geburtstag ist Mitte Juni. Keep on rocking!

ZELLES ZEILEN

„Ein Hobby schafft Ausgleich! Andere schrauben am Modellflugzeug – ich rocke! Notenlesen: Fehlanzeige. Ich mach’s ohne musikalische Ausbildung, aber mit Gefühl im Bauch."

Zelle singt...

... in Köpenick

Erleben Sie Ulli und die Grauen Zellen live beim Köpenicker Sommer.
17. Juni, 19.30 Uhr, Altstadt Köpenick
www.juettnerentertainment.de

Alle Termine:
www.ulli-und-diegrauenzellen.de