Kiezgeschichten

Alle Turnkünste der Erde auf dem Rücken der Pferde

Alle Turnkünste der Erde auf dem Rücken der Pferde

Reiten ist nicht genug. In Malchow verbinden junge Frauen zwei beliebte Sportarten: Im Reit- und Fahrverein „Kleeblatt“ lernen Sie Turnen hoch zu Ross.

Der schwere Hufschlag des kräftigen Pferdes ertönt in zwei gleichmäßigen Schlägen. In der Reiterhalle führt Trainerin Sandra Kriegel das trabende Tier mithilfe der Longe, einer Pferdeleine, auf einer kreisförmigen Bahn. Ihr kurzer, auffordernder Ruf genügt, und der Hengst „LeSoire“ schaltet in den Galopp. Die Taktzahl im Rhythmus der Hufschläge erhöht sich auf drei. Jetzt macht sich auch Turnerin Carolin Puls bereit. Mit eleganten, schnellen Schritten holt sie das galoppierende Pferd ein, um sich dann auf seinen Rücken zu schwingen – auf fast zwei Meter Höhe. Was dann folgt, ist nicht weniger akrobatisch: Freihändig auf dem Pferderücken zu stehen, während das Tier im Dreiertakt galoppiert, ist eine der einfacheren Übungen für die 20-Jährige. Schwieriger sind Figuren, bei denen die Turnerin rücklings auf dem Pferd sitzt. „Voltigieren ist eine Sportart, die nicht nur Kraft und Ausdauer, sondern auch Beweglichkeit und sogar tänzerisches Talent erfordert“, erklärt Carolin Puls. Das Pferd ist für sie kein Turngerät. „Wir sind ein Team. Ich muss mich auf das Tier verlassen können.“

Voltigieren erfordert Kraft und Tanztalent. Das Pferd und ich, wir sind ein Team. Ich muss mich auf das Tier
verlassen können.

Seit ihrem fünften Lebensjahr verbringt die Studentin aus Hellersdorf den größten Teil ihrer Freizeit auf dem Reiterhof des Reit- und Fahrvereins „Kleeblatt“. Idyllisch im Dorf gelegen, ist er einer der ältesten Reit- und Fahrvereine im Osten Berlins mit 180 Mitgliedern. Insgesamt 16 Hektar Weideflächen ermöglichen eine artgerechte Tierhaltung. Zehn Pferde stehen hier für das vereinseigene Reit- und Voltigiertraining zur Verfügung. „Wir wollen gerade junge Menschen für den Pferdesport begeistern“, sagt Trainerin und Vorstandsmitglied Sandra Kriegel. Die Angebote reichen vom Training für Anfänger im Reiten und Voltigieren bis zur Turnierteilnahme. Die kleinsten Pferdeturnerinnen sind gerade mal vier Jahre alt. Da Voltigieren ein Mannschaftssport ist, wird in kleinen Gruppen trainiert.

Trainerin Sandra Kriegel (rechts im Bild)
Voltigieren lernt sie bei Trainerin Sandra Kriegel

Carolin Puls kann sich gut an ihre Anfänge erinnern. „Eine der ersten Übungen war es, freihändig und rücklings auf dem Pferd zu sitzen. Da lernt man eine andere Perspektive des Tieres kennen“, entsinnt sich die Studentin der Sportwissenschaften. Um den Sport so sicher wie möglich zu machen, findet das Voltigieren ausnahmslos in der Reithalle statt. Weder Sattel noch Zügel beengen das Pferd. Halt bietet den Turnern allein ein Voltigiergurt mit zwei Handgriffen und zwei Fußschlaufen. Fortgeschrittene turnen gar zu dritt auf dem Pferderücken. Das ermöglicht komplizierte Akrobatik in beachtlicher Höhe.

Victoria Heger
Carolin Puls turnt zusammen mit Victoria Heger

„Es ist kein alltäglicher Sport“, sagt Carolin Puls, die regelmäßig Turniere bestreitet. „Er bringt ein ganz vielfältiges Publikum zum Staunen.“ Zum Jahreshöhepunkt im Seit 15 Jahren verbringt Carolin Puls (Foto auf S. 10) ihre Freizeit am liebsten auf dem Reiterhof „Kleeblatt“. Voltigieren lernt sie bei Trainerin Sandra Kriegel (mittlere Fotos, unten rechts) und turnt zusammen mit Victoria Heger (rechts) Voltigieren erfordert Kraft und Tanztalent. Das Pferd und ich, wir sind ein Team. Ich muss mich auf das Tier verlassen können. Verein gehört deshalb das traditionelle Reitund Springturnier, das mehr als 1.000 Besucher anzieht. Hier ist nicht nur die Akrobatik der Voltigiergruppen zu bestaunen. Beim Turnier treten Spring- und Dressurreiter in verschiedenen Klassen gegeneinander an. So gibt es in Malchow die ganze Bandbreite des Pferdesports als Familienfest zu erleben – im Takt der Hufschläge.

Reit- und Spring- turnier bei Kleeblatt in Malchow

Am 26., 27. und 28. August veranstaltet der Reit- und Fahrverein „Kleeblatt“, unterstützt von der HOWOGE, sein jährliches Reit- und Springturnier. Neben Führzügel- und Dressurwettbewerben bilden die Springwettbewerbe das Highlight der Turniertage. Bis zu 600 Reiter aus Berlin und Brandenburg werden auf dem vereinseigenen, 16 Hektar großen Reitplatz erwartet. Kinderreiten am 27. und 28. August von 13 bis 16 Uhr. Reit- und Fahrverein Kleeblatt, Märchenweg 1, Malchow,
www.reitverein-kleeblatt-berlin.de

Pferde machen das Leben leichter

In Karlshorst entsteht ein Reittherapiezentrum.

Auf Hochtouren laufen die Planungen für das inklusive Pferdesport- und Reittherapiezentrum, das 2017 auf dem Gelände des Pferdesportparks Berlin in Karlshorst eröffnen soll. Inklusiv bedeutet: Auch Pferdefans mit Behinderung sind willkommen. Die Stiftung „Rehabilitationszentrum Berlin-Ost“ investiert insgesamt vier Millionen Euro in den Bau der Anlagen. Auf einem zehn Hektar großen, bislang brachliegenden Gelände sollen zwei Reithallen entstehen, die jeweils für Reittherapie und Freizeitpferdesport gedacht sind. Zur künftigen Ausstattung gehören auch eine Tribüne, ein Dressur- sowie ein Springreitplatz. Ein Außenreitplatz und ein Voltigierring sind ebenfalls geplant. Im Fokus des Reittherapiezentrums steht der medizinische Einsatz von Pferden bei Menschen mit körperlichen oder psychischen Beeinträchtigungen. So sollen insgesamt acht speziell geschulte Therapiepferde eingesetzt werden. Damit Menschen mit Handicap reiten können, darf das Pferd nicht schreckhaft sein, und es muss auch bei ungewöhnlichen Lauten oder Bewegungen gelassen bleiben. Weitere Informationen gibt es auf
www.stiftung-reha-berlin-ost.de